Rezepte

Hanföl gegen die Krankheiten

Hanföl ist nicht nur ein einzigartiges Nahrungsmittel, sondern auch ein effektives naturbelassenes Heil- und Vorbeugungsmittel. Der regelmäßige Verzehr des Hanföls wird von der traditionellen Medizin und der Volksmedizin empfohlen.

Herzkreislaufsystem. Das Hanföl enthält Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren in einem maximal nützlichen Verhältnis sowie Phytosterine und hat deshalb eine hypocholesterinämisierende Wirkung, d.h. es vermindert den schädlichen Cholesteringehalt im Blut und fördert die Reinigung der Gefäße von Cholesterin-Plaques. Außerdem enthält das Hanföl Vitamin C, E, B6, Kalium, Magnesium und Mangan, die eine heilsame Wirkung auf die Gefäße und die Herzmuskel haben. Es wird empfohlen, das Hanföl bei der Ernährung von Kranken an Atherosklerose, Hypertonie, Ischämie, Veneentzündungen und Varikose leiden, mitzunutzen. Und natürlich kann dieses Produkt als ein effektives Vorbeugungsmittel gegen diese Krankheiten sowie gegen Insulte und Infarkte dienen.

Blutbildungssystem. Das Hanföl enthält Chlorophyll, Eisen und Zink, die sich unmittelbar an den Syntheseprozessen von Blutzellen beteiligen. Dieses Produkt wird zur Ernährung von Anämie-Kranken empfohlen.

Atemsystem. Noch in den 90-er Jahren des vorigen Jahrhunderts wurde die Effektivität der Verwendung des Hanföls bei der komplexen Behandlung von respiratorischen und asthmatischen Infektionen des oberen und des unteren respiratorischen Traktes bewiesen.

Verdauungssystem. Der regelmäßige Verzehr des Hanföls wirkt wohltuend auf den ganzen Verdauungstrakt. Es hat eine schmerzlindernde, beruhigende, wundheilende und entzündungshemmende Wirkung. Es wird bei Gastritis, Kolitis, Enteritis, Mageng- und Darmgeschwür, Cholezystitis und Hämorrhoiden empfohlen. Außerdem hat das Hanföl eine leichte Abführwirkung, deshalb muss es bei der Ernährung der Menschen, die an Verstopfungen leiden, mitbenutzt werden.

Onkologische Krankheiten. 1991 wurde eine Umfrage unter den führenden Onkologen durchgeführt. Es hat sich erwiesen, dass 605 befragte Personen das Hanföl bei der komplexen Behandlung von Krebskranken einsetzen, um Nebenwirkungen der Chemotherapie zu vermindern.

Chlorophyll ist ein Stoff, der eine Gegengeschwulstwirkung hat. Gerade es verleiht dem Öl grünliche Farbe.

Haut, Haare, Nägel. Vor allem muss man über ganz gesunde Menschen sagen, die sich um den Zustand ihrer Haut, Haare und Nägel kümmern. Die Forschungen haben gezeigt, dass die regelmäßige Einnahme von 2 Löffeln Hanföl täglich vor dem Essen zu gesunder weicher Haut und festen Nägeln beiträgt. Und Ihre Haare werden Sie mit gesundem Glanz und schnellem Wachstum freuen.

Erfolgreich wurde das Hanföl auch bei der komplexen Behandlung von dermatologischen Krankheiten verwendet. Es wird empfohlen, das Hanföl bei der Ernährung von Kranken an Scheckhaut, Psoriasis, Ekzem, Dermatitis, Akne und Hautlupus mitzubenutzen.

Stütz- und Bewegungsapparat. Das Hanföl hat eine entzündungshemmende, beruhigende und leichte schmerzstillende Wirkung. Die Alpha-Linolsäure, an der dieses Produkt reich ist, kann Prozesse der Kalziumassimilation aktivieren, was die Nagelfestigung fördert. Es kann bei der komplexen Behandlung von rheumatoiden Arthritis, Arthrosen, Osteoporose, Osteochondrose, bei Gelenkzerrungen, Prellungen und Brüchen verwendet werden.

Für Frauen. Der regelmäßige Verzehr des Hanföls kann negative Auswirkungen des prämenstruellen Syndroms vermindern und das Allgemeinbefinden während der Wechseljahre verbessern. Dieses Produkt wird auch bei der komplexen Behandlung von Menstruationsbeschwerden, Eiterstockzyste und Mastopathie verwendet.

Der regelmüßige Verzehr des Hanföls wird schwangeren und stillenden Frauen empfohlen. Vitamin E und ungesättigte Fettsäuren sind äußerst wichtig für eine vollwertige Entwicklung des Embryos; außerdem kann das Hanföl Wasserablagerungen verhindern, die oft während der Schwangerschaft vorkommen, besonders in den späten Phasen. In der Puerperalperiode fördert der regelmäßige Verzehr dieses Produktes eine schnelle Rehabilitation der Mutter, aktiviert ihre Immunsystem, schützt sowie die Mutter als auch das Kind vor verschiedenen Infektionen und verbessert die Laktation und die Qualität der Muttermilch.

Für Männer. Der regelmäßige Verzehr des Hanföls wirkt wohltuend auf das Urogenitalsystem der Männer. Dieses Produkt kann als ein Vorbeugungsmittel gegen Adenom der Vorsteherdrüse, Impotenz und Krebs der Vorsteherdrüse verwendet werden.

Für Kinder. Der Kinderorganismus bracht für seine vollwertige Entwicklung ungesättigte Fettsäuren, Vitamine und Mikroelemente. Das Hanföl kann als die Hauptquelle von Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren und als eine zusätzliche Quelle von Vitaminen und Mikroelementen dienen. Dieses Produkt ist voll naturbelassen und wird vom menschlichen Organismus fast völlig assimiliert.

Nervensystem. Das Hanföl wirkt wohltuend auf das Nervensystem. Es wird empfohlen, das Hanföl während der Ernährung bei Neurosen, Schlafstörungen, Kinder-Autismus, verschiedenen Verhaltenstörungen, Hyperaktivität, Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom und Retardierung von psychomotorischen Reaktionen mitzubenutzen.

Harnabtreibendes System. Es wird empfohlen das Hanföl bei der Ernährung von Kranken an verschiedenen Nieren- und Gallenblaserkrankungen mitzubenutzen.

Stoffwechsel. Bei der regelmäßigen Verwendung verbessert das Hanföl den Stoffwechsel. Es wird empfohlen, das Hanföl bei der Ernährung der Menschen, die eine Diät zur Gewichtsabnahme halten, mitzubenutzen.

Immunität. Der regelmäßige Verzehr des Hanföls fördert die Verstärkung von Abwehrkräften des Organismus. Das Hanföl kann die Heil- und Vorbeugungswirkung des Immunsystems des Organismus optimieren.

Die Fachleute, die das Hanföl erforschen, sind sich einig, dass der regelmäüige Verzehr dieses Produktes die Normalisierung von meisten Lebensprozessen im Organismus des Menschen fördert.

Hinweise zur Einnahme des Hanföls

Für die Erweiterung der für den menschlichen Organismus notwendigen Stoffe muss man einen Teelöffel Hanföl 2-3mal täglich nach dem Essen einnehmen. Es ist empfehlenswert, eine Pause in der Einnahme in den Sommermonaten zu machen. Man kann dieses Produkt bei der Ernährung mitbenutzen, aber man muss beachten, dass das Öl in diesem Fall keiner warmen Behandlung unterzogen werden darf, um gesundheitsfördernde Eigenschaften nicht zu verlieren.

Für die Verstärkung der Immunität und in Vorbeugungszwecken muss man einen Esslöffel Hanföl 2mal täglich innerhalb von 2-3 Wochen einnehmen.

Bei der komplexen Behandlung von verschiedenen Krankheiten wird empfohlen, einen Esslöffel Hanföl 2-3mal täglich 20 Minuten vor dem Essen ohne Wasser einzunehmen.

In schweren Fällen muss man sich vor der Einnahme von dem Arzt beraten lassen, um eine für Sie passende Dosis zu bestimmen.

Außer der inneren Verwendung ist auch die äußerliche Anwendung des Hanföls möglich:

  • Bei Verbrennungen legt man auf die verletzte Körperstelle die Mischung aus Hanföl und Eiweiß im Verhältnis 1:1 für 2 Stunden.
  • Die Mischung aus Hanföls und Stärke kann bei Eiterbeulen als ein schmerzstillendes und erweichendes Mittel angewendet werden.
  • Die Mischung aus flüssigem Honig und Hanföl ist ein hervorragendes Mittel bei der Behandlung von Schwielen. Die Schwiele muss vor der Behandlung mit heißem Wasser aufgeweicht werden.
  • Bei Skrofulose und Erysipelentzündung wird ein Kompress mit dem Hanföl auf die verletzte Stelle gelegt.
  • Bei Hämorrhoiden wird empfohlen, den Tampon mit dem Hanföl in den After vor dem Schlafen einzugeben und für die ganze Nacht zu lassen.
  • Es wird empfohlen, das Hanföl in das Kreuz bei Anfällen von lumbosakralem Radikulitis einzureiben.
  • Bei Mastopathie wird empfohlen, einen Kompress auf die entzündete Stelle aufzulegen.
  • Bei häufigen Verstopfungen und Anhäufung von festen Exkrementen im geraden Darm wird empfohlen, Ölklistiere zu machen. 50-100 ml bis 38 Grad erhitztes Hanföl werden in den geraden Darm vor dem Schlafen eingegeben und für die ganze Nacht gelassen. Das Öl umhüllt die Exkremente und fördert ihre Ausscheidung.

Das Hanföl wird für alle Massagetypen empfohlen. Besonders effektiv ist es bei Arthritis, Arthrosen, Rheumatismus und Osteochondrosen.

Für die Steigerung der Effektivität wird empfohlen, zu einem Esslöffel Hanföl 2-3 Tropfen Rosmarin und Lavendel zu geben.

Gegenanzeigen zur Verwendung des Hanföls

Die einzige Gegenanzeige zur Verwendung des Hanföls kann die individuelle Unverträglichkeit des Produktes sein.